Mrz 01 2008

Klettersteigwoche – Teil 3

Geschrieben von um 16:07 unter Jugendgruppe

In der letzten Schulferienwoche waren Sarah, Sophie, Michael, Ottmar, Timo und Norbert vom 09.09. – 15.09.2006 in den Dolomiten, um eine ganze Woche herrliche Klettersteige zu begehen. Hier ist der 3. Teil des Berichtes über die herrliche Klettersteigwoche.

4. Tourentag, Mittwoch, 13.09.2006 – Klettersteig Brigata Tridentina

Nach den ruhigen Klettersteigen der letzten Tagen, sollte uns heute ein richtiger „Rummelplatz“ erwarten. Bereits am Einstieg zur Ferrate zur Pisciadu-Hütte drängelten sich bereits vier verschiedene Gruppen.

So wie es an den Kletterstellen möglich war, in eine längere Passage einzusehen, sah man einen bunten Kletterhelm nach dem anderen.

Wir ließen uns jedoch nicht verdrießen und genossen die herrlichen Tiefblicke und die tollen Kletterstellen, insbesondere die senkrechtern Passagen am Exnerturm im letzten Drittel des Steiges.

Als Höhepunkt erwartete uns am Ende des Klettersteiges eine Hängebrücke über eine tiefe Schlucht, die natürlich als Fotomotov bei allen Teilnehmern begehrt war.

Während des Aufstieges hatte sich uns ein Badener aus Karlsruhe angeschlossen, mit dem wir auf der Terrasse der Pisciadu-Hütte (2.585 m) ein Stück Apfelstrudel genossen.

Von der Hütte zeigte sich der Exnerturm mit der Hängebrücke in seiner imposantesten Poße. Immer noch klebten die Kletterer in einer geschlossenen Kette am Fels.

Auf dem Gruppenbild ist noch einmal fast das gesamte Klettergebiet der Woche zu sehen und die Augen konnten noch einmal alle Erlebnisse Revue passieren lassen.

Jetzt erwartete uns nur noch der Abstieg durch das schrecklich steile Val Settus. Erst als wir das Ende der Schlucht erreichten, öffnete sich wieder der Blick zur Passstrasse aufs Grödner Joch und die darüber liegenden Cirspitzen.

5. Tourentag, Donnerstag, 14.09.2006 – Steig auf den Averau

Leider hatte sich über Nacht das Wetter verschlechtert. Nachdem wir am Sellajoch wegen der tiefhängeden Wolken darauf verzichtet hatten, in den Pößnecker-Klettersteig einzusteigen, waren wir zurück zum Falzaregopass und von dort zum Rifugio Cinque Torri gefahren, um von dort den Averau zu besteigen.

Links der Averau bei schönem Wetter von Nordwesten und rechts vom Rifugio von Osten her gesehen.

In 2:30 Stunden bestiegen wir über einen kleinen, gesichtern Steig und steile Felsen den Gipfel des Averau (2.648 m) und stellten uns zum letzten Mal zum Gruppenfoto.

Als Jugendleiter war ich stolz auf die Leistungen der Jugendgruppe und glücklich über das bisher schöne Wetter und die tollen Klettersteige, die wir begehen konnten. Als Chronist führte ich Buch, so dass ich auch diesen Bericht für die homepage schreiben konnte.

Norbert beim Eintrag ins Gipfelbuch.

Beim Abstieg war uns noch einmal ein Blick auf eines der vielen begehrten Dolomitenziele vergönnt, denn unmittelbar vor ragten die Zacken der Cinque Torri in den Himmel.

Heimreisetag, Freitag, 15.09.2006

Über Nacht hatte es zu regnen begonnen, so dass wir beschlossen einen Tag früher nach Hause zu fahren. Nach dem Brenner war es glücklicherweise trocken, so dass wir wieder ideale Reisebedingungen hatten.

Bericht und Bilder von Jugendleiter Norbert Klein.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben


5 × = dreißig