Okt 06 2013

Trekkingtour auf dem Kerry Way, Irland

Geschrieben von um 13:03 unter Allgemein,News,Tourenberichte

Trekkingtour auf dem Kerry Way, Irland

Mitglieder der DAV Sektion Lahr

 

 

Am Pfingstmontag starteten 5 Teilnehmer der DAV Sektion Lahr nach Irland um den 1989 erstellten Fernwanderweg, den Kerry Way zu umlaufen  Der Kerry Way gehört zu den am häufigsten gelaufenen irischen Rundwegen mit ca. 210 Kilometern, die in 9. Etappen aufgeteilt sind.

 Gruppenfoto 300m vor de m Ziel (Torc Waterfall)

Gruppenfoto 300m vor dem Ziel (Torc Waterfall)

Zunächst ging es mit dem Pkw nach Frankfurt/Hahn, von da mit Flugzeug nach Kerry/Irland und weiter zum Startpunkt des Kerry Way der Stadt Killarney.

Die erste Etappe führt durch das Gelände des Killarney National Park zum Muckross House, einem ehemaligen Adelssitz, in dessen Garten die über 5m hohen Rhododendron begannen zu blühen. Vorbei an den Seen Lough Leane und Muckross Lake und den Torc-Wasserfall hinauf. Hinter Torc folgt der Weg der „Old Kenmare Road“, durchquert die Eichenwälder des Esknamucky Glen und führt an den Ufern des Upper Lake bis zum Black Valley.

Die zweite Etappe führt unterhalb der Macgillycuddy’s Reeks durch das Black Valley, danach durch Cummeenduff Glen bis zum Bridia Valley. Nach einer Pass-überschreitung führt die Strecke am See von Lough Acoose entlang bis zur Ortschaft Glencar.

Die dritte Etappe folgt nach Glencar dem breiten Tal des Caragh River in Richtung Küste. Den bevorstehenden Berg Seefin kann auf zwei markierten Alternativen umrundet werden, wir entschieden uns für die längere Variante, östlich entlang Lough Caragh mit einem Ausblick über die Bucht von Dingle, danach erreichten wir unser Ziel in Glenbeigh.

Auf der vierten Etappe steigt der Weg hinter Glenbeigh an und durchquert die Hügel an der Bucht von Dingle, bis er Drung Hill erreicht, wo er sich landeinwärts wendet. Er führt hoch über der Dingle Bay weiter entlang der Küste und bietet beeindruckende Ausblicke auf die Bucht. Über den Ort Foilmore, gelangen wir nach  28 Kilometer unser nächstes Ziel die Stadt Cahersiveen.

Der zweitägige Aufenthalt in Cahersiveen nutzte die Gruppe um mit einem kleinen Fischerboot über den Atlantik zu den Skellig Inseln zu gelangen. Die Skellig Insel, auch Great Skellig genannt beherbergt eines der bekanntesten, jedoch auch am schwersten zugänglichen mittelalterlichen Klöster Irlands.

Es wurde im Jahr 588 auf der steilen, felsigen Insel, die etwa 12 Kilometer von der Küste Kerrys entfernt liegt, von der Iroschottischen Kirche gebaut. In ca. 180 Meter ü. NN, befindet sich auch die kleine ehemalige Mönchssiedlung, die über fast 600 Stufen einer Steintreppe ohne Geländer erreichbar ist. An den mit spärlichem Grün und Kräutern aus der Zeit der Mönchsbesiedlung bewachsenen Hängen der Insel können beim Aufstieg hautnah die Papageitaucher beobachtet werden. Anschließend ging es zur Nachbarinsel Little Skellig, auf Ihr befinden sich ca. 27000 Brutpaare von Basstölpeln. Jedoch darf die Vogelinsel nicht betreten werden, die Besichtigung erfolgte vom Boot aus.

Die fünfte Etappe führte zunächst mit Taxi zur Besichtigung des nahegelegenen Cahergall Stone Fort, danach zum Startpunkt in Richtung Waterville. Über mehrere Hügelrücken und typischem, irischen Wetter, mal Regen mal Sonne erreichte man am späten Nachmittag, den Küstenort Waterville. Bekannt als Urlaubsort von Charlie Chaplin, was heute noch erkennbar ist.

Von Waterville nach Caherdaniel, die sechste Etappe, gab es auch 2 Wander-möglichkeiten und man entschied sich für die Küstenstrecke. Die Küstenstrecke, auch Butter Road genannt, führt um den Berg Farraniargh herum. Ca. 2 km vor Caherdaniel führt die Tour am Derrynane House vorbei, dem ehemaligen Wohnsitz von Daniel o Conner, heut Museum. Daniel o Conner war der 1.Minister Irlands im britischen Parlament, der für die Befreiung Irlands von Großbritannien und Gleichberechtigung der katholischen Kirche kämpfte.

Auf der siebten Etappe zwischen Caherdaniel und Sneem folgt der Weg einer alten Postkutschenstrecke durch das Hügelland. Ein Abstecher von der Tour führte zum

2000 Jahre alten Staigue Fort. Ein aus Steinen aufgesetztes altes Fort. Über die Hügelkette hinweg, gelang man wieder auf den Kerry Way und erreichte nach ca. 20 km das kleine Örtchen Sneem.

Die achte und längste Etappe ca. 35 km führen hinter Sneem immer oberhalb der Küste und bietet dabei viele Ausblicke auf die Meeresbucht des Kenmare River. Nur zur Überquerung des Blackwater River verlässt der Weg einmal die unmittelbare Küstennähe. Das Etappenende liegt in Kenmare, das die Verbindung zwischen den Halbinseln Iveragh und Beara darstellt.

Die letzte Etappe führte uns auf der alten Kenmare Road zurück nach Killarney. Dabei muss eine alte Passstraße zwischen den Bergen Peakeen Mountain und Knockanaguish überquert werden. Bei der Galway’s Bridge traf man wieder auf die gleiche Streckenführung wie am ersten Tag, durch den Killarney National Park und die Torc Wasserfälle hinab. Da die letzten 3 km auf asphaltierter Straße an der N70 entlang führen, bevorzugte man für den Rest der Etappe ein Taxi.

Bis auf einen Tag mit typisch irischem Wetter, waren es nur wunderschöne und sonnige Tage, so dass man nur schwer die Heimreise in die verregnete Heimat,  antrat. Nach der Landung im verregneten Frankfurt/Hahn und der Pkw fahrt, erreichten alle, wenn auch mit Muskelkater, wieder ihr Zuhause. Der Dank galt dem Organisator Gerhard Schmidt.

GS

 

Blick hinauf zum Torc W aterfall

Blick hinauf zum Torc Waterfall

 

 Erinnerungsfoto in Waterville, Hintergrun d Atlantik, einst Urlaubsort von Charlie Chaplin

Erinnerungsfoto in Waterville, Hintergrund Atlantik, einst Urlaubsort von Charlie Chaplin

 

 Eines der zahlreichen Stone Fort in Cahers iveen

Eines der zahlreichen Stone Fort in Cahersiveen

Mönchsanlage auf den Skellig Inseln

Mönchsanlage auf den Skellig Inseln

Keine Kommentare

Kommentar schreiben


× drei = 3