Dez 26 2016

Yoga

Geschrieben von

dav_yogis_2016

Ja, was machen die denn da ?

Manch einer wird sich bereits gefragt haben, was denn die Yoga-Gruppe am Montagabend im Vereinsheim macht. Und wie Yoga und Bergsport zusammen passen.

 

Ganz einfach, wer

  • Beweglichkeit,  Kraft und Ausdauer verbessern
  • Koordination und Gleichgewicht steigern
  • Konzentration und innere Ruhe erhöhen

möchte, kann dies mit Yoga sehr gut erreichen. Und dies sind Eigenschaften, die im Bergsport sehr nützlich sind. Yoga als perfekte Ergänzung zum Klettern und jeder Art von Bergsport.

 

In der Yogastunde, wird auf die Atmung  eingegangen, Hatha Yoga (Körperstellungen) praktiziert und Achtsamkeit gelehrt.

 

Ein kleines Beispiel zum Üben:

Atmung beim Treppensteigen. Atme bei der einen Treppenstufe ein und bei der nächsten Treppenstufe aus. Du wirst sehen, du kommst entspannter oben an.  … und dies funktioniert natürlich auch beim Wandern und Bergsteigen … versuche es doch einmal.

Im Yoga spricht man dann davon „mit dem Atem verbunden zu sein“.

 

Durch unsere Asanapraxis (Körperübungen) können wir ein einseitiges Krafttraining wie es bei Kletterern öfter an zu treffen ist, ausgleichen. Gerade Finger-, Hand- und Schultermuskulatur sind oft überlastet. Gezielte Körperstellungen sorgen dafür, dass sich die beanspruchten Muskeln schneller regenerieren und zusätzlich auch weitere Muskelgruppen wie die Strecker der Brustwirbelsäule, die Bauch-, Gesäß- und Beinmuskulatur trainiert werden.

 

Hatha Yoga: Mit etwas Stolz, kann ich berichten, dass in der letzten Yoga-Stunde alle zeitgleich den Kopfstand praktiziert haben. Eine klasse Leistung wie ich finde nach ca. einem halben Jahr Yogapraxis. Hier zeigt sich aus meiner Sicht die Willenskraft der Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Umso größer ist die Leistung einzuordnen, da der ein oder andere bereits eine ganze Weile im Kopfstand verharren kann. Dies spricht für das Durchhaltevermögen und die Konzentrationsfähigkeit. (Der Kopfstand sei hier nur stellvertretend für eine Körperübung genannt.)

 

Wie ihr seht, trainieren wir Aspekte, die auch beim Bergsteigen und Klettern von Nutzen sind.

  • Durchatmen, vor einem schwierigen Kletterzug oder einer ausgesetzten Bergpassage
  • Beweglichkeit, verbesserte Balance und Körperspannung, um den letzten Zentimeter zum nächsten Griff zu erreichen
  • Mut, endlich die Tour / das Ziel zu planen und umzusetzen, was einem schon lange im Geist herum spinnt

um nur 3 der vielen positiven Punkte von Yoga zu nennen.

 

Yoga tut gut und kann auch Gutes tun.

Unsere Yoga-Stunden finden auf einer freiwilligen Spendenbasis statt. Im Frühjahr konnten wir Geld an die Nepalhilfe Beilngries überweisen, um den Wiederaufbau nach den Erdbeben zu unterstützen. Weiter haben wir von den Spenden, eine Kletterroute für das Kletterzentrum Lahr bezahlt.

Aufgrund der guten Resonanz, der positiven Aspekte und dem wunderbaren und respektvollen Miteinander in der Gruppe, ist das Angebot von Yogakursen eine wie ich finde tolle Ergänzung des Jahresprogramms der Sektion Lahr des Deutschen Alpenvereins.

Wie im Jahresprogramm ausgeschrieben, wird es in 2017 aufgrund der guten Resonanz, zwei Gruppen geben, die in Lahr praktizieren werden.

  • Anfänger- und Fortgeschrittenengruppe, Leitung Petra Ambs,
    Theodor-Heuss-Werksrealschule, Gymnastikraum, montags von 17.45 – 21.45 Uhr
  • Yogagruppe Mittelstufe, Leitung Martin Bauer,
    Theodor-Heuss-Werksrealschule, Bewegungsraum, montags von 19.15 – 21.15 Uhr

Namaste – Martin Bauer

Kommentare deaktiviert