Mrz 01 2008

Kaiserstuhlwanderung

Geschrieben von um 16:07 unter Seniorengruppe

Am 27. März 2007 fand die wegen Wintereinbruch verschobene Kaiserstuhlwanderung bei idealen Wetterbedingungen mit 30 Senioren/innen statt. Die Führung teilten sich Hans Textor und Wolfgang Miessmer.

Mit viel Schwung und guter Stimmung startete die Gruppe in Endingen zunächst durch das Erletal und das 80 m lange Erleloch. Dann erfolgte der Aufstieg zur Schönebene mit dem Ziel, die „blaue Blume des Kaiserstuhls“, die unter Naturschutz stehende Küchenschelle, zu suchen.

Bei der ersten Trinkpause wurde der Frühling mit einigen Liederns unter der musikalischen Begleitung von Wolfgang Miessmer mit seinem „Örgele“ begrüsst. Weiter ging es zum Badberg.

Hier vermittelte Wolfgang Miessmer mit seinem Vortrag die Geologie des Kaiserstuhls. Nach Millionen von Jahren, die über den Kaiserstuhl hinweggegangen sind, gibt es heute nur noch in den Basaltsteinbrüchen wenige Spuren, die auf Vulkanismus hindeuten. Lediglich die überdurchschnittlichen Temperaturen und der fruchtbare 30 m starke Lösboden bescheren uns die außergewöhnliche Flora und die einzigartigen Weine.

Die Wandergruppe bei der Vesperrast auf dem Badberg.

An den warmen Südhängen zeigte sich dann die Küchenschellen in den verschiedensten Gruppierungen.
Vorsichtig tastete sich die Gruppe durch die Halbtrockenwiesen, um dieses Kleinod nicht zu beschädigen.

In Oberbergen erwartete die Gruppe der Aufstieg durch die Rebanlagen zum Staffelberg mit einem Panoramablick in Richtung Badberg und Totenkopf.

Auf dem Katharinenberg wurde noch eine Rast mit dem Besuch der Kapelle eingelegt. Auch hier gab Wolfgang einen Einblick in die Geschichte des Kaiserstuhls.

Mit dem „Badner Lied“ wurde dieser einzigartigen Landschaft die Referenz erwiesen. Es folgte nun der Abstieg nach Endingen, wo nach 20 km Wanderstrecke mit rund 600 Höhenmetern noch eine sehr interessante Führung von Wolfgang durch die historische Altstadt erfolgte, der die Geschichte des Kaiserstuhlstädchens sehr kompetent vermittelte.

Der ereignisreiche Tag fand in der Dielbuckstrauße, wo sich jeder nach Herzenslust stärken und erfrischen konnte, seinen krönenden Abschluss. Nach Lust und Laune konnte auch gesungen und getanzt werden. Es war bereits dunkel, als die Gruppe wohlbehalten wieder in Lahr eintraf.

Fotos: Hans Textor

Keine Kommentare

Kommentar schreiben


8 − sieben =