Okt 25 2014

Hochtourenwochenende im Arolla-Tal (05.09.-07.09.)

Geschrieben von um 19:02 unter Allgemein,Tourenberichte

Am Morgen des 05.September machten sich Klaus Hepp, Markus Beck, Christel Uhl, Anne Schwarzwälder, Jürgen Singler und Juliane Kuner unter der Leitung von Gunnar Seidler auf den Weg ins Wallis. Nach einer unproblematischen Fahrt kamen wir gegen Mittag in Arolla, ganz hinten im Héremence-Tal an.

Der Aufstieg erfolgte zuerst über Wanderwege, stetig bergauf. Bevor wir eine Metallleiter erreichten, die uns auf den Gletscher hinab brachte, begann es leider zu regnen. Gott sei Dank nicht allzu stark. Von der Leiter aus war schon unser Stützpunkt, die Cabane de Dix, zu sehen. Wir balancierten über die Seitenmoräne, quer über den Gletscher, wieder über Moränengeröll und dann einen Serpentinenweg hinauf zur Hütte.

Am nächsten Tag machten wir uns bei klarem Wetter zum Tagesanbruch auf den Weg. Unser Ziel war der Pigne d´Arolla (3796m). Nach einem kurzen Abstieg auf den Gletscher, ging es ans Anziehen und Anseilen. Langsam aber stetig stapften zwei Seilschaften die Flanke hoch, der Sonne entgegen. Beim Erreichen der ersten ebeneren Fläche wurde der Blick frei aufs Matterhorn. All diejenigen in der Gruppe, die es noch nie in natura gesehen hatten, waren tief beeindruckt. In strahlendem Sonnenschein erreichten wir den Gipfel und hatten eine tolle Sicht rundum. Der Abstieg verlief  unproblematisch. Auf der Terasse der Hütte konnten wir bei bestem Wetter noch den restlichen Nachmittag genießen.

Der Sonntagmorgen begann noch etwas früher. Wir wollten unbedingt noch auf La Luette (3548m), bevor wir den Weg ins Tal antraten. Der Sonnenaufgang bot ein schönes Farbenspiel und auf dem Gipfel angekommen, hatten wir eine Sicht bis zum Mont Blanc. Wir konnten zügig zur Hütte zurückkehren.

Nach einer kurzen Pause machten wir uns wieder auf den Weg zum Auto. Von unterwegs bestaunten wir den Gletscher des gestrigen Tages quasi „von unten“, ebenso unsren gestrigen Gipfel. Auf dem Weg nach Sion gab es noch eigentümlich geformte Erdpyramiden zu bestaunen.

Mit einer kurzen Pause fuhren wir dann zurück nach Lahr, voll schöner Eindrücke.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben


2 × = zwölf