Aug 02 2015

Hochtour Blümlisalphorn im Berner Oberland / 18. – 20.07.15

Geschrieben von um 12:38 unter News,Tourenberichte

2-021P1020563 - Kopie

Wenige Tage vor unserer geplanten Tour wurden die Zweifel immer größer ob ich die Tour durchführen kann. Der Wetterbericht meldete schauerträchtig und gewittrig nicht nur in Kandersteg, sondern fast im gesamten Alpenraum!

Zum Glück kam es besser! Die Wetterlage wurde, speziell für unser Zielgebiet, von Tag zu Tag besser und mit der Vorhersage „Gewitterneigung eher gering, lokal jedoch möglich. Regenschauer sind den ganzen Tag mit dabei….“, konnten wir, trotz eines natürlich bleibenden Unsicherheitsfaktors leben.

Bei gutem Wetter reisten Ulrich und ich gemeinsam aus der Pfalz nach Kappel-Grafenhausen an, wo auch der Rest unserer Gruppe, Martin, Stefan, Sabine und Gerhard, am frühen Samstagmorgen um 06:15 Uhr pünktlich eintrafen. Vorfreude auf die Tour, Optimismus, aber auch etwas Unsicherheit wegen der Wetterlage bestimmten unsere Gefühlslage.

Bei einer kleinen Rast im Schweizer Jura bei Solothurm bereits die ersten schweren Gewitter! Gewitter in den Voralpen hatte er vorausgesagt, versuchte ich mich zu beruhigen.

 

In Kandersteg angekommen war jedoch das Wetter wie erhofft und gemeldet jedoch besser. Mit einer Seilbahn überbrückten bequem die ersten Höhenmeter zur Bergstation Oeschinensee (1.600 m). Vor uns lagen jetzt ca. 4 Stunden Aufstieg zur herrlich gelegen Blümlisalphütte (2.840 m). Zu Beginn unserer Wanderung hoch zur Blümlisalphütte noch leichte Regenschauer, danach wurde es sonnig und immer besser, so dass wir auch die Schönheit der Landschaft bewundern konnten.

„Die Werke des Herrn sind groß, zum Staunen für alle, die daran ihre Freude haben!“ (Psalm 111/2 – Schild am Wegrand).

1-001P1060683 1-002P1060684 1-003P1060686

1-004DSC00140 1-005P1060701 3-16P1060826

1-006P1060712 1-007P1060713 1-008DSC00150

1-009P1060717

 

Mit Erstaunen erfuhr ich am Abend vom Hüttenwirt, dass wir in der rappelvollen Hütte die  einzigen Bergsteiger sind, die am nächsten Tag eine Bergtour in der Blümlisalphorngruppe unternehmen wollten, alle anderen waren Wanderer!

Sollte uns auch recht sein, so hatten wir alles für uns! Aber hält auch das Wetter?

 

Nach einem gemütlichen Frühstück (sofern man nach 3:00 Uhr Wecken von gemütlich sprechen kann) traten wir bei gutem Wetter vor die Hütte und stiegen zum Blümlisalpgletscher ab.

2-001DSC00163 2-002P1060729 2-003DSC00176

Als wir die erste Scharte zwischen dem Felsturm „Ufem Stock“ und der „Weißen Frau“ erreichen werden die Berge von Morgenhorn, Weiße Frau und Blümlisalphorn gerade von den ersten Sonnenstrahlen angeleuchtet. Tolle Stimmung! Hinter uns lag schon ein Zickzag Weg durch einen wild zerrissenen Gletscherbruch. Schon in der früh zwang der weiche Schnee immer wieder zu vorsichtigem Sondieren der Schneedecke durch die teils kirchturmhohen Spalten.

2-004P1060733 2-005DSC00179 2-006P1060740

Abstieg in eine Gletschermulde unterhalb der Blümlisalphorn Nordwand, aus der im Laufe des Tages immer wieder Eisstücke und ausgetaute Felsbrocken herunterfielen. Über eine steile Eisflanke galt es jetzt die 2. Scharte zu erreichen. Da das Gelände zum Teil eisig und zum Gleichzeitigen Gehen hier zu steil wurde, musste ich die Seillängen bis zur Scharte absichern. Am Stand befestigte ich jeweils (mit Eisschrauben oder mit der „Tote Mann“ Sicherung) ein Fixseil, über dass die Teilnehmer dann nachstiegen. Das kostete zwar Zeit, aber es war sicher!

2-007P1020543 - Kopie 2-007P1020548 2-008DSC00193

2-009P1060744 2-010P1060749 2-011DSC00195

2-012P1060752 2-013P1060766

Oben an der Scharte angekommen entledigten wir uns vorerst der Steigeisen, denn nun ging es über steiles, kleinsplittriges abwärtsgeschichtetes Felsgelände (II) nach oben. Vorsichtiges Steigen war angesagt im oft sehr brüchigen Felsgelände! Über einen abschließenden schönen Firngrat erreichten wir schließlich den stolzen Gipfel des Blümlisalphorns, 3.661 m. Herrliche Aussicht auf die altbekannte 3- und 4000 m hohe Gipfelwelt des Berner Oberlandes. Auch nach unten schöne Ausblicke auf den Oeschinensee.

2-014P1060770 2-015P1060772 2-016P1020556

2-018DSC00204 2-019P1060786 2-020P1060782

2-021P1020563 - Kopie

DSC00205

 

Natürlich erforderte der Abstieg auch noch mal die volle Konzentration, gerade beim Abstieg über das steile Felsgelände haben sich schließlich schon viele Unglücke ereignet.

2-022DSC00210 2-023DSC00218

Die Spannung lies erst nach, als wir wenige Minuten vor der Hütte unsere Steigeisen auszogen und unsere Ausrüstung wieder verstauten. Mittlerweile hatte Nebel aufgezogen und eine halbe Stunde bevor wir die Hütte erreichten hatte es zu regnen begonnen. Später am Abend schüttete es noch kräftig! Es kümmerte uns nicht mehr, wir hatten Wetterglück und dass Bier auf der Hütte schmeckte nach dieser alpinen und interessanten Bergtour sehr gut!

 

Am Sonntag dann ausschlafen! Das Wetter strahlte als wir noch einmal ein Gruppenfoto vor der Blümlisalphorngruppe machten. Sabine und Gerhard verabschiedeten sich, sie hatten noch was vor, schließlich wollten sie mit Gunnar am nächsten Tag noch die Jungfrau bestiegen.

3-01P1060803 3-02P1060804 3-03P1060805

Ulrich, Martin, Stefan und ich hatten noch Zeit und so wanderten wir noch auf das Schwarzhorn (2.785 m), einem Parade-Aussichtsgipfel, bevor auch wir abstiegen.

3-04DSC00239 3-05DSC00247 3-06P1060811

3-08DSC00248 3-09P1060807 3-11P1060808

3-13P1060810 3-14DSC00277 3-17DSC00281

Bei Martin in Kappel-Grafenhausen ließen wir unser schönes Tourenwochenende gemütlich ausklingen. Danke auch an meine Gruppe, hat wieder mal Spaß mit euch gemacht!

 

Michael Mühe

FÜL-Hochtouren

Ein Kommentar

Ein Kommentar to “Hochtour Blümlisalphorn im Berner Oberland / 18. – 20.07.15”

  1. Ulrich sagt:

    Wunderschoene Tour und tolle Gruppe. Danke an alle, speziell an Michael fuer tolle Vorbereitung und Fuehrung!

Kommentar schreiben


− zwei = 6