Sep 01 2009

Plaisirklettern über dem Rhonetal – Wiwannigebiet

Geschrieben von um 00:37 unter Allgemein,Tourenberichte

Am 29.08.2009 fuhren Tanja, Klaus und ich bei Bilderbuchwetter nach Ausserberg (Nähe Visp im Wallis). Am Ticketautomat wurde noch schnell eine Fahrbewilligung für den Fahrweg nach Fuxtritt gelöst, bevor wir  unsere Bergschuhe anzogen und in 1,5 Stunden zur herrlich gelegenen Wiwannihütte, 2.470 m aufsteigen konnten. Die sehr schnuckelig, gemütliche Hütte liegt inmitten einer tollen Felsenlandschaft und ist ein kleines Paradies für Kletterer.

Hütte mit Wiwannihorn

Herrliche Blicke ins Wallis zu Weishorn, Dom, Weismiessgruppe, etc…

30.08.2009:

In 3er Seilschaft klettern wir die „Steinadlerroute“ am Wiwannihorn, 3.001 m (V). Meinen Seilpartnern Tanja und Klaus gefielen ebenso wie mir die 14 schönen Seillängen in bestem Granit. Kaiserwetter, mit Panoramablick auf das Bietschhorn und auf die meisten 4.000er zwischen Weissmies und Mont Blanc. Bei der Gipfelbrotzeit näherten sich uns sogar Steinböcke bis auf wenige Meter. Anschleißend steigen wir seilfrei in die Scharte zwischen Wiwanni- und Augustkummenhorn (II) ab. Von dort geht es über eine Abseilpiste zurück zum Wandfuß.

Bietschhorn vom Gipfel des Wiwannihorns

31.08.2009:

Wir laufen in knapp 45 Minuten an den Einstieg der Route „Enzian“ am Kleinen Augustkummenhorn, 2880 m.

Ebenso wie die Wiwannikletterei am Vortag waren auch hier die 8 Seillängen (V-) absolutes Genussklettern in super Fels

Nachdem wir über eine Abseilpiste wieder den sicheren Wandfuß erreichten verabschiedete sich Tanja. Sie wollte Klaus und mich noch ein wenig beim Klettern beobachten, allerdings von der gemütlichen Hüttenterasse aus bei gutem Kaffee und Kuchen. Der Kuchen mußte auf Klaus und mich noch etwas warten. Wir hatten noch nicht genug und kletterten noch die Route „Salamander“ (V, 8 SL).

Als wir wieder auf der Hütte eintrafen stand eingroßer Kuchen sowie Getränke auf dem Tisch. Daneben lag ein Zettel vom Hüttenwart „Bedient euch – guten Appetit! Wir sind beim Klettern…“ Das taten wir dann auch, bevor wir nach schönen Tagen auf der Wiwanni wieder abstiegen.

Blick nochmal zu Fletschhorn, Lagginhorn + Weissmies bevor wie nach Bilderbuchklettertagen auf der Wiwanni wieder ins Tal abstiegen.

Ein Kommentar

Ein Kommentar to “Plaisirklettern über dem Rhonetal – Wiwannigebiet”

  1. Christian sagt:

    Hallo Michael,

    jetzt muss ich einen unserer fleisigsten Berichteschreiber loben: Schöne Bilder – wahrscheinlich tolle Touren – ich wäre gerne dabei gewesen.

    Christian Feldmer

    PS: Wenn auch selten oder gar keine Kommentare kommen, bleib dran, Deine Touren zu veröffentlichen. Davon lebt unser Internetauftritt. Vielleicht motiviert das auch andere, Bericht von ihren Touren einzustellen.

Kommentar schreiben


6 × = dreißig sechs